(c) Achter Verlag

Im Dezember 2016 erschien Ausgabe 72 der Literaturzeitschrift Am Erker und mit ihr meine Rezension Ich bin der Spieß zu Frederike Freis Kindroman Bissiges Gras.

Wenn das Praktikum beim Radio Bochum mich nach Bochum-Langendreer in eine Schule für körperbehinderte Kinde führt, kommt sowas dabei heraus.

(c) Offizin-Verlag

Zwar wird meine Rezension 875 Gramm im Sommer 2016 auch gedruckt in Ausgabe 71 von Am Erker erscheinen, aber um dem wirklich lesenswerten Erzählband Blaue Stunden von Sabine Haupt schon jetzt eine Plattform zu geben, ist mein Text bereits online erschienen.

(c) Lektora Verlag

Sag es in Leuchtbuchstaben wird multimedial. Anfang 2014 habe ich mit Kathrin Pogrzeba ein kurzes Filmporträt von Sandra Da Vina erstellt. Nun ist meine Rezension Was nicht passt, funktioniert gerade deswegen zu ihrem Erzählband Sag es in Leuchtbuchstaben auf literaturkritik.de online.

(c) Luchterhand

Da schreibt man eine Rezension, die eigentlich nur für die Uni gedacht war, und das kommt dabei heraus.

(c) mitteldeutscher verlag

Da wird an der Uni eine Redaktion von literaturkritik.de eröffnet und man möchte schon gerne mitmischen.

(c) Suhrkamp

So etwas entsteht, wenn man für die Uni einen Essay braucht, der einem nur "im Tausch" gegen einen eigenen Text zur Verfügung gestellt wird.